Nina Conzen

Hi, Ich bin Nina.
Mein Studium habe ich 2008 an der Fachhochschule Hannover begonnen. Von dort aus ging es über Paris (Erasmus) und Leipzig (Praktikum an der Oper) weiter nach Halle. Hier konnte ich meiner Phantasie endlich freien Lauf lassen. Nach meinem Bachelor 2013 und einem weiteren Praktikum in London, bin ich mittlerweile vor allem im Bereich der Schnittkonstruktion zuhause.


Luilekkerland

Luilekkerland (BA)

Die Paradies-Parodie »Schlaraffenland« gilt als Ausgungspunkt und Inspirationspool meiner Arbeit. Allerdings sind meine Männer nicht faul, sondern sportlich.
Alle Materialien sind von mir zuvor gestrickt, bekleckert, gepresst, glasiert, bezogen, gebacken und digital oder per Sieb bedruckt worden. Manches ist dabei frisch geblieben, anderes hat das Verfallsdatum schon lange überschritten…

Fotos: Matthias Ritzmann

Ein Projekt von Nina Conzen


gen Italien

gen Italien
Das Motiv ist so einfach wie pikant: Genitalien, Brüste, und allerlei Behaarungen und Auswüchse des menschlichen Körpers. Die fleischliche Lust war schon immer Gegenstand der Kunst, also warum nicht auch in der Mode? Scham, Ekel, Lust und Ironie – hier verbinden sich diverse Gefühle zu einer verspielten, erotisch-witzigen Kollektion in sanften Pastellfarben.

Fotos: Lea Fabrikant

 

Ein Projekt von Heidi Poguntke & Nina Conzen


Besser war alles früher

Besser war alles früher

Schwere Perserteppiche, opulente Muster, alte Tapeten, Jagdtrophäen und viele, viele Bilderrahmen bilden die Grundlage meiner Kollektion.
Es geht um Nostalgie und Spießbürgertum, um zweifelhaften (Jagd-)Trophäenkult, aber auch um die Nachvollziehbarkeit des Wunsches nach Unsterblichkeit und das Festhalten von persönlichen Erinnerungen in Bilderrahmen.

Fotos: Nina Conzen

Ein Projekt von Nina Conzen


I´m a loser, baby!

I´m a loser, baby!

Ausgehend von der Fragestellung »Das Leben – ein Spiel ?!« setzte ich mich mit Gewinnern und Verlierern im Spiel des Lebens auseinander. Mein Hauptinteresse galt dabei den Losern, die ich zu analysieren ersuchte. Durch experimentelle Schattenspiele und das Kopieren von merkwürdigen Körperhaltungen fand ich zu den Silhouetten, die sich sowohl als Drucke, als auch als direkte Umsetzungen in Form von Polsterungen in den Modellen wiederfinden.

Fotos: Lu Zhang

 

Ein Projekt von Nina Conzen